Am frühen 5. März führte die israelische Luftwaffe eine Reihe von Luftangriffen auf Ziele in den syrischen Provinzen Homs und Quneitra durch.

(AP Photo/Hussein Sayed)

DOHA, Katar (AP) - Die Vereinigten Staaten haben am Samstag ein Friedensabkommen mit den Taliban unterzeichnet, das den längsten Krieg Amerikas beenden und die US-Truppen 18 Jahre nach ihrer Invasion nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 aus Afghanistan nach Hause bringen soll.

Erdogans Bestrebungen, den Konflikt mit Syrien per militärischen Einsatz zu seinen Gunsten beenden zu können, schafft den Freiraum, Erdogan aus dem geopolitischen Spiel zu nehmen.

Im Rahmen des 2015 ausgehandelten Abkommens, bekannt als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), vereinbarte der Iran mit China, Frankreich, Deutschland, Russland, Großbritannien und den USA, sein Nuklearprogramm einzuschränken. US-Präsident Donald Trump hält ein bilaterales Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson (L) am Rande der jährlichen Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York City, New York, USA, 24. September 2019

Das humanitäre Gefasel des Außenministers Heiko Maas ist an Hinterhältigkeit nicht mehr zu überbieten. Anstatt dem Großmachtstreben Erdogans einen Riegel vorzuschieben, forciert der AM Maas den unkontrollierten Invasionsschub zum Gebiet der noch amtierenden BRD-Verwaltung.

Gemäß den Meldungen werden die US-Militärbasen im Irak aus dem Iran angegriffen. Die Schäden sollen sehr groß sein. Das letzte Aufbäumen des Deep State.

Weitere Beiträge ...