Präsident Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergei Shujgu in einer Höhle auf einem Gletscher im Franz-Josef-Land in der Arktis. (Foto: Sputnik News)

Das strategische Dokument ebnet den Weg für eine massive Industrialisierung des hohen Nordens des Landes. Es umfasst die Hauptziele, Prioritäten und Aufgaben Russlands sowie Mechanismen zur Umsetzung der staatlichen Politik in der Region, teilt der Kreml mit. Das Dokument wurde am 5. März 2020 von Präsident Putin unterzeichnet und trat am selben Tag in Kraft.

[Kommentar] Im vergangenen Jahr vertrauten Putin von aller Europäern am wenigsten die Polen. Sieben Prozent – ein Wert, der seit 2007 konstant geblieben ist. Und weiter fallen wird, wofür der russische Präsident mit einem Strauß von Botschaften über die Rolle Polens während der Ereignisse vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs selbst gesorgt hat.

Die Präsidenten Russlands und der Türkei haben sich während ihres Treffens in Moskau auf eine Deeskalation in Idlib geeinigt. Die Erklärung folgte auf Gespräche, die mehrere Stunden dauerten. In Idlib kam es immer wieder zu Kämpfen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Donnerstagabend gemeinsam mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan in Moskau bekannt gegeben, dass beide Staaten eine Deeskalation des Konfliktes um die syrische Provinz Idlib anstreben werden. Der türkische Staatschef war in die russische Hauptstadt gereist, nachdem es zu einer Reihe von blutigen Konflikten zwischen syrischen und türkischen Truppen gekommen war. Bereits im Vorfeld des Gipfeltreffens hatte Erdoğan seinen Wunsch geäußert, dass es zu einem Waffenstillstand in der zwischen islamistischen Kämpfern und syrischen Regierungstruppen umkämpften Region kommt.

Der Waffenstillstand soll um 00.00 Uhr beginnen. Im Gebiet soll ein sechs Kilometer breiter Sicherheitskorridor jeweils nördlich und südlich der M-4 Autobahn geschaffen werden. Die Streitkräfte der beiden Staaten sollen innerhalb einer Woche die genauen Details vereinbaren.

weiterlesen


Klare Absage eines Staatsmannes

VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen

Russlands Alternative zum westlichen SWIFT-Zahlungssystem wird weiter entwickelt und gewinnt immer mehr neue Teilnehmer. Laut der Chefin der Zentralbank Russlands sind auch mehrere ausländische Banken bereit, sich dem Zahlungssystem anzuschließen.

Weitere Beiträge ...