22
Sa, Jan
6 New Articles

China ist der wirklich kranke Mann Asiens

Asien
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der mächtige chinesische Moloch wurde diese Woche gedemütigt, anscheinend von einem Fledermausvirus, das auf eine bestimmte Art hüpft. Während die chinesischen Behörden darum kämpfen, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen und ihre Wirtschaft wieder in Gang zu bringen, wurde eine Welt, die sich daran gewöhnt hat, den unaufhaltsamen Aufstieg Chinas zu betrachten, daran erinnert, dass nichts, nicht einmal die Macht Pekings, als selbstverständlich angesehen werden kann.

Wir wissen nicht, wie gefährlich das neue Coronavirus sein wird. Es gibt Anzeichen dafür, dass die chinesischen Behörden immer noch versuchen, das wahre Ausmaß des Problems zu verschleiern, aber im Moment scheint das Virus ansteckender, aber wesentlich weniger tödlich zu sein als die Erreger von Krankheiten wie Ebola oder SARS - obwohl einige Experten sagen, dass SARS und das Coronavirus ungefähr gleich ansteckend sind.

Die erste Reaktion Chinas auf die Krise war nicht sehr beeindruckend. Die Regierung in Wuhan war geheimnisvoll und eigennützig; die nationalen Behörden reagierten energisch, aber, wie es derzeit aussieht, unwirksam. Chinas Städte und Fabriken werden geschlossen; das Virus breitet sich weiter aus. Wir können hoffen, dass es den Behörden gelingt, die Epidemie einzudämmen und ihre Opfer zu behandeln, aber die bisherige Leistung hat das Vertrauen in die Kommunistische Partei Chinas im In- und Ausland erschüttert. Die Beschwerden in Peking über die Einreiseverweigerung der USA für Nicht-Staatsbürger, die sich kürzlich in China aufgehalten haben, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Entscheidungen, die die Ausbreitung der Epidemie so weit und so schnell wie möglich ermöglichten, alle in Wuhan und Peking getroffen wurden.

Die wahrscheinlichste wirtschaftliche Folge der Coronavirus-Epidemie, so die Prognosen, wird ein kurzer und starker Rückgang der chinesischen Wirtschaftswachstumsraten im ersten Quartal sein, der sich mit dem Abklingen der Krankheit erholen wird. Das wichtigste längerfristige Ergebnis scheint eine Verstärkung des Trends zu sein, dass globale Unternehmen ihre Lieferketten "de-Sinicize" betreiben. Fügt man die anhaltenden Sorgen um die öffentliche Gesundheit zu den drohenden neuen Handelskriegen hinzu, dann beginnt die Diversifizierung der Lieferketten vorsichtig auszusehen.

Ereignisse wie die Coronavirus-Epidemie und ihre Vorläufer wie SARS, Ebola und MERS stellen unsere Systeme auf die Probe und zwingen uns, über das Undenkbare nachzudenken. Wenn es eine Krankheit gäbe, die so tödlich wäre wie Ebola und sich so schnell ausbreitet wie das Coronavirus, wie sollten die USA dann reagieren? Welche nationalen und internationalen Systeme müssen vorhanden sein, um das Risiko einer Katastrophe dieses Ausmaßes zu minimieren?

Video: Opinion - A Communist Coronavirus

Epidemien veranlassen uns auch, über geopolitische und wirtschaftliche Hypothesen nachzudenken. Wir haben gesehen, wie die Finanzmärkte schaudern und die Rohstoffpreise angesichts einer hoffentlich nur kurzzeitigen Störung des chinesischen Wirtschaftswachstums fallen. Was würde passieren, wenn - vielleicht als Reaktion auf eine Epidemie, aber wahrscheinlicher nach einem massiven finanziellen Zusammenbruch - Chinas Wirtschaft eine lange Periode mit noch langsamerem Wachstum erleiden würde? Welche Auswirkungen hätten solche Entwicklungen auf Chinas politische Stabilität, auf seine Haltung gegenüber dem Rest der Welt und auf das globale Machtgleichgewicht?

Chinas Finanzmärkte sind auf lange Sicht wahrscheinlich gefährlicher als Chinas Wildmärkte. Angesichts der kumulierten Kosten jahrzehntelanger staatlicher Kreditvergabe, massiver Vergehen lokaler Beamter, die mit den lokalen Banken unter einer Decke stecken, einer hoch aufsteigenden Immobilienblase und einer enormen industriellen Überkapazität ist China so reif wie ein Land für eine massive wirtschaftliche Korrektur sein kann. Schon ein kleiner anfänglicher Schock könnte zu einem massiven Feuer der Eitelkeiten führen, da all die falschen Werte, überhöhten Erwartungen und falsch zugeordneten Vermögenswerte implodieren. Wenn dies eintritt, ist es bei weitem nicht klar, dass Chinas Regulierungsbehörden und Entscheidungsträger über die technischen Fähigkeiten oder die politische Autorität verfügen, um den Schaden zu minimieren - zumal dies mit enormen Verlusten für den Reichtum der politisch Verbundenen verbunden wäre.

Wir können nicht wissen, wann oder ob sich eine Katastrophe dieses Ausmaßes ereignen wird, aber Studenten der Geopolitik und der internationalen Beziehungen - ganz zu schweigen von Wirtschaftsführern und Investoren - müssen bedenken, dass Chinas Macht, so beeindruckend sie auch ist, spröde bleibt. Ein tödlicherer Virus oder eine Ansteckung der Finanzmärkte könnte Chinas wirtschaftliche und politische Aussichten jederzeit verändern.

Viele befürchten nun, dass das Coronavirus zu einer globalen Pandemie wird. Die Folgen eines chinesischen Wirtschaftszusammenbruchs würden sich mit der gleichen Unerbittlichkeit fortsetzen. Die Rohstoffpreise würden weltweit einbrechen, die Lieferketten würden zusammenbrechen, und nur wenige Finanzinstitute könnten sich den Folgen entziehen. Die Erholung in China und anderswo könnte sich langsam vollziehen, und die sozialen und politischen Auswirkungen könnten dramatisch sein.

Wenn Pekings geopolitischer Fußabdruck dadurch schrumpfen würde, könnten auch die globalen Folgen überraschend sein. Einige würden eine Rückkehr zur Unipolarität erwarten, wenn sich der einzig mögliche Großmachtrivale der USA aus dem Spiel zurückziehen würde. Doch in der Welt der amerikanischen Politik könnte eher die Isolation als das Engagement in den Vordergrund rücken. Wenn die Herausforderung durch China verblasst, werden viele Amerikaner wahrscheinlich davon ausgehen, dass die USA ihre globalen Verpflichtungen sicher reduzieren können.

Bislang war das 21. Jahrhundert ein Zeitalter der schwarzen Schwäne. Von 9/11 bis zur Wahl von Präsident Trump und Brexit haben Ereignisse mit geringer Wahrscheinlichkeit und großer Wirkung die Weltordnung umgestaltet. Dieses Zeitalter ist noch nicht vorbei, und von den schwarzen Schwänen, die noch kommen werden, wird die Coronavirus-Epidemie wahrscheinlich nicht die letzte sein, die in China ausbricht.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator aus WSJ Opinion "China is the real sick Man of Asia"


VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen