09
So, Mai
12 New Articles

USA - Antifa-Terror - Wo ist die Empörung der Medien über diese Todesfälle und Schießereien?

Amerika
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Alle Amerikaner waren zu Recht empört über den brutalen Tod von George Floyd letzte Woche in Minneapolis, sagt Präsident Trump. "Meine Regierung setzt sich voll und ganz dafür ein, dass für George und seine Familie der Gerechtigkeit Genüge getan wird. Er wird nicht umsonst gestorben sein."


Vor vier Tagen wurde ein weiterer afroamerikanischer Mann getötet, diesmal erschossen, als er vor dem Ronald V. Dellums Federal Building und dem US-Gerichtsgebäude in Oakland, Kalifornien, stand.

Dave Patrick Underwood ist kein bekannter Name. Sein Tod hat nicht annähernd so viele Schlagzeilen gemacht. Aber sein Leben zählte auch, und seine Ermordung sollte jeden Amerikaner schwer treffen.

Underwood war Strafverfolgungsbeamter im Federal Protective Service. Er und ein Kollege standen Wache, als die Schüsse fielen, töteten Underwood und schickten seinen Kollegen in kritischem Zustand ins Krankenhaus. Der vorläufige Polizeichef von Oakland sagt, dass die Schüsse höchstwahrscheinlich ein Angriff waren, der absichtlich auf uniformierte Beamte abzielte.

In ganz Amerika haben gewalttätige Inländische Terroristen die wirklichen Verletzungen und Schmerzen ausgenutzt, die Tausende friedlicher Demonstranten zu spüren bekamen. Die Notwendigkeit, unschuldige Leben zu retten und unsere verwundbarsten Gemeinschaften vor diesen Kriminellen zu schützen, sollte jedem friedliebenden Bürger klar sein. Dennoch würden Mediensprecher und opportunistische Politiker lieber weiterhin die Angst ausnutzen, anstatt das Problem zu lösen und die Ordnung wiederherzustellen. Das ist inakzeptabel.

"Wenn eine Stadt oder ein Bundesstaat sich weigert, die Maßnahmen zu ergreifen, die notwendig sind, um das Leben und das Eigentum ihrer Einwohner zu verteidigen, dann werde ich das US-Militär einsetzen und das Problem schnell für sie lösen", sagte Präsident Trump gestern Abend in einer Rede.

Die Beendigung des innerstaatlichen Terrorismus sollte kein parteiisches Thema sein, das die Demokraten den Republikanern überlassen. Ebenso wenig sollten sie lautstark die Tausenden von anständigen, tapferen Gesetzeshütern unterstützen, die sich jede Nacht für unsere Sicherheit in die Waagschale werfen.

Gewalt gegen Polizeibeamte ist ein Affront gegen alles, wofür Amerika steht. Es müssen Geschichten über die Übergriffe gegen sie in der vergangenen Woche erzählt werden, auch wenn die Verantwortlichen der Unternehmensmedien entscheiden, dass es nicht die "richtige" Erzählung ist, die man forcieren sollte:

  • Ein Offizier in Las Vegas wird nach einem Schuss in den Kopf am Leben erhalten.
  • Vier Polizeibeamte wurden gestern Abend bei Unruhen in St. Louis erschossen.
  • Ein NYPD-Offizier wurde bei einer offensichtlichen Fahrerflucht von einem Fahrzeug angefahren.
  • Gewalttätige Schlägertypen schlugen einen Polizeibeamten auf den Straßen von New York.

Wie hilft all dies unserer Nation, sich von der Tragödie in Minnesota zu erholen?

Das tut es nicht. Kein Amerikaner, aus welcher Gemeinde auch immer, sollte sich jemals auf unseren Straßen unsicher fühlen - und das schließt diejenigen ein, die ihr Leben riskieren, um uns zu schützen. Die Rechtsstaatlichkeit gilt für alle, von bösen Polizisten, die ihre Macht missbrauchen, bis hin zu gewalttätigen Randalierern, die die Polizei angreifen.

Präsident Trump will Gerechtigkeit für alle, ohne Ausnahmen. Die Aktionen, die er gestern Abend angekündigt hat, werden Ordnung in unsere Straßen bringen und uns näher daran bringen, dafür zu sorgen, dass dies geschieht.

Vox hat sich entschieden, über den Präsidenten zu lügen, anstatt über die Gewalt zu berichten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator aus White House Mail


Die Abwehrkämpfe des Deep State werden sich nach Europa verlagern

Logo Volldraht 150