09
So, Mai
12 New Articles

Gesunde Krankenschwester (35) bekommt nach der Pfizer-Impfung Enzephalitis und stirbt

Umwelt
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Wir melden immer wieder Einzelfälle, die wir im Netz finden können. Die Dunkelziffer wird aber weitaus höher sein

Eine britische Krankenschwester starb am 3. April im Alter von 35 Jahren. Zuvor wurde ihr der Corona-Impfstoff von Pfizer verabreicht. Sie hinterlässt einen Ehemann, einen Stiefsohn und zwei kleine Söhne. Als Rachel McKinney aus Stockport im Februar verwirrt wirkte und Schwierigkeiten beim Sprechen hatte, riet ihre Familie ihr, ins Krankenhaus zu gehen. Dort zeigte ein Scan, dass sie eine Entzündung des Gehirns hatte.

Danach verschlechterte sich ihr Zustand schnell. „Sie konnte nicht mehr laufen und musste deshalb im Krankenhaus bleiben, was bedeutete, dass niemand sie besuchen konnte“, sagte ihre Schwester Gemma den Manchester Evening News. „Sie konnte nicht sprechen und konnte ihren Körper nicht bewegen.“

Es wurde schließlich beschlossen, sie in ein Koma zu versetzen. Gemma sagte, dass die Familie sehr wenig Informationen vom Krankenhaus über ihren Zustand erhielt. „Niemand konnte sie sehen, bevor sie in ein Koma versetzt wurde. Sie war allein und hatte keine Familie. Das ist ein großer Schock.“

weiterlesen


 Logo Volldraht 150