wrong way 167535 1280von jb, Eine Meinung die Spuren von Sarkasmus und Ironie enthalten könnte.

Nachdem Südkorea in die Marketing-Falle der US-Werbestrategen gestolpert ist. Wer sich noch daran Erinnern kann; Das der größte Raketenschmeisser und Bombenwerfer der Welt, anfängt hysterisch auf Nordkorea zu zeigen und was von III. Weltkrieg und dem totalen Endsieg faselt oder war es die totale Auslöschung Nordkoreas?

Egal, jedenfalls knickte die Regierung Südkoreas unter dem amerikanischen Mimimi ein und erlaubte, die Aufstellung einer THAAD-Batterie (Terminal High Altitude Area Defense) in der östlichen Provinz Nord-Gyeongsang. Dem insolventen  US-Imperium mit seinem Außenvertreter Trump (Markenzeichen: schicke Frisur, Slogan: Amerika First) standen die Schweißperlen auf der Stirn.

Die ganze Aktion war schon äußerst Blamabel und wurde medial durch den Einsatz der schrottreifen Flugzeugträger gehypt, während die sozialen Netzwerke einen in Sekunden getakteten Countdown bis zum Angriff verbreiteten. Min. 3 Herzinfakte und 1000 gekündigte Fakebook-Freundschaften später, wg. "Mach mal halblang, das ist ne Show und nicht real", hatte die Regierung Südkoreas ein Erbarmen mit dem Außendienstler Trump.

Blöd ist nur, im gleichen Atemzug wie die Zusage erteilt worden ist, mosert  ein äußerst verärgerte Nachbar China, ob Südkorea noch alle Latten am Zaun hat. Ganz blöd gelaufen.

US Bombs Dropped in 2015 300x184

Quelle:How Many Bombs Did the United States Drop in 2015?, Blog Post by Micah Zenko

 

 

 

 

 

Während die Flugzeugträger wieder in den Nahen Osten zur ewigen Ruhe geschleppt werden, um sich in die Reichweite der russischen Raketensysteme zu bewegen, die demnächst in Saudi-Arabien stationiert werden, laufen die Lieferung militärischer Produkte aus überlagerten Beständen in die NATO-Verkaufsgebiete weiter auf Hochtouren. De facto ist die gesamte Westfront Russlands mit dem militärischen Schrott zugepflastert worden. Ganz nach dem Motto der halbseidenen Verkäufertruppe von NATO und IWF "Wir liefern und finanzieren, Sie sterben" wurde nebenbei der Nahe Osten in Brand gesetzt und die Infrastruktur der Ukraine zerstört.   

Der Hauptkonkurrent Trumps, der Außendienstler des russischen Waffenhandels Putin meldet jetzt energischen Protest an, die unlautere Offensive, innerhalb des russischen Verkaufsgebietes ist zu beenden und mal langsam die Koffer zu packen. Trump als Marketingprofi wird jetzt wieder in den hysterischen Anfall, mit viel Mimimi und rhetorischen Raffinessen verfallen und wieder von dem x-ten III. Weltkrieg mit totalem Endsieg faseln. Getreu dem Motto, wer am lautesten schreit, hat recht.

Vielleicht sollten die Deutschen, zur Abwechslung ihre Stimme, als Donnerhall erklingen lassen und dem Schreihals mal Paroli bieten. 

Bild: Pixabay

 

0
0
0
s2sdefault

597f13120d040367788b4567von RT Deutsch

Der Sohn des ehemaligen Königs von Saudi-Arabien Fahd bin Abdulaziz hat sich für einen Krieg gegen Israel ausgesprochen. Er kritisierte die Zusammenstöße der letzten Woche rund um die al-Aksa-Moschee in Jerusalem.

In seinen Veröffentlichungen auf dem Micro-Bloggingdienst Twitter rief der saudische Prinz Abdulaziz bin Fahd am 21. Juli „Muslime und Araber“ dazu auf, solidarisch mit dem Schicksal des al-Aksa-Komplexes in Jerusalem zu sein. Dabei griff der Prinz auf eine deutliche Sprache gegen Israel zurück und verbrüderte sich mit den Palästinensern.

weiterlesen

Bild: Twitter von Abdelaziz bin Fand

0
0
0
s2sdefault

war 2408702 1280von Herr M., Rubikon

Zur Kontinuität des Staatsterrors nach 9/11. Ein Interview mit Elias Davidsson.

Zunehmend verdichtet sich die Erkenntnis: Es gibt einen „sichtbaren Staat“ für das Publikum vor dem Theatervorhang der Macht und einen langfristig orientierten handlungsmächtigen Tiefen Staat, der sich der Öffentlichkeit entzieht und im Begriff ist, die Demokratie, wie wir sie kannten, zu zerstören. In seinem neuen Buch analysiert Elias Davidsson die endlose Kette von Terrorereignissen, die für ihn mit 9/11 beginnt und die sich fortsetzt in zahllosen Terroranschlägen in den USA und in Europa. Sein Fazit ist: Alle oder fast alle Terroranschläge, die die westliche Welt spätestens seit 2001 erlebte, sind mit hoher oder höchster Wahrscheinlichkeit das Ergebnis staatsterroristischer Planungen und damit Aktivitäten des Tiefen Staates. Nach Davidsson sind auch die Anschläge vom 11. September 2001 und der folgende „war on terror“ nichts anderes als Staatsterrorismus.

weiterlesen

Bild:  Pixabay

0
0
0
s2sdefault

shekels 2439142 1280Deutschland wird nie zu Ruhe kommen, wenn dieses unsägliche Spiel der "Ewigen Schuld" und die wirtschaftlichen Verflechtungen der Nutzniesser nicht endlich transparent diskutiert werden. [VD

 

von Evelyn Hecht-Galinski, KenFM

Mit der medialen Antisemitismus-Debatte, die zu täglich neuen Höhen aufgebläht wird, entwertet man diesen Begriff zu einem unglaubwürdigen Synonym, um Israel-Kritik unmöglich zu machen. Und während sich die ansteckende Epidemie des Philosemitismus zu einer Krankheit des 21. Jahrhunderts zu entwickeln scheint, hat es die Israel-Lobby mit ihrer konzertierten Aktion der medialen Kriegsführung geschafft, die Deutungshoheit als Hüter der „jüdischen Werte“ zu erlangen. Da schießen obskure Vereinigungen, wie die „jüdische Werteinitiative“, wie Pilze aus dem Boden und schlimmer noch, finden auch Foren in deutschen Medien. (1)

0
0
0
s2sdefault

Wer kennt diesen Mann?

Nachdem wir im letzten Teil bereits auf die Rolle eines ominösen VS-Mitarbeiters und Antifa-Aktivisten eingegangen sind, werfen wir heute einen Blick auf den Bombenanschlag in Köln aus dem Jahre 2004.

Rückblick:

Bei dem Nagelbomben-Anschlag in Köln detonierte am 9. Juni 2004 in der migrantisch geprägten Keupstraße eine ferngezündeter Sprengsatz. Dabei wurden 22 Menschen verletzt.Die Polizei ermittelte durchweg im Bereich der Organisierten Kriminalität.Erst durch das bekannte "Paulchen Panther-Video", welches ein Bekennerschreiben zu den den Morden des  sog. "NSU"s darstellen soll, wurde das Motiv für das Attentat im politischen Bereich gesehen.

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Seite 1 von 2

Politik News