Top Stories

Grid List

Die Wiederaufnahme Russlands in den Europarat wird von der Ukraine vehement kritisiert. Der ukrainische Delegierte Borislaw Berjosa beleidigte aus diesem Anlass sämtliche Russen. Das Parlamentsmitglied ist für seine antirussischen Rüpeleien berüchtigt.

Nach fünfjähriger Unterbrechung hat Russland in der Nacht zu Dienstag sein Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) zurückerhalten. Das Gremium verabschiedete bei einer Sitzung eine entsprechende Resolution, die mit einer klaren Mehrheit von 118 gegen 62 Stimmen angenommen wurde. Mit über 200 Änderungsanträgen hatten ukrainische Abgeordnete vergeblich versucht, die Annahme der Resolution durch den Europarat zu verhindern. Einer von ihnen, das ukrainische Parlamentsmitglied Borislaw Berjosa, brachte seine antirussische Haltung beim Betreten des Europapalastes, in dem der Europarat seinen Sitz hat, zum Ausdruck – und zwar mit drastischen Worten. Auf Englisch sagte Bereza zu Reportern:

"Alle Russen sind Bastarde. Alle aus der russischen Regierung sind Bastarde. "

weiterlesen

Von Peer Ederer.

EU-Komissionsprädident Jean Claude Juncker und seine Kollegen wollen offenbar unbedingt verhindern, dass das erfolgreiche Gesellschaftsmodell der Schweiz zu viel Aufmerksamkeit erregt. Dann könnten ja auch andere Völker auf den Gedanken kommen, dass niedrige Steuern, eine hohe Erwerbstätigkeit, unbedingte Fokussierung auf exzellente Bildung und Ausbildung und ein minimaler Staat mit echtwahlberechtigten Bürgern auch eine Alternative zu dem Vormundschaftsmodell der Europäischen Union sein könnten. Deshalb muss ihr möglichst ein Denkzettel verpasst werden.

Der über den US-Präsidenten Trump initiierte Paradigmenwechsel in der NWO-Politik führt dazu, daß weltweit ein Kriegsschauspielplatz nach dem anderen beendet wurde und das Plündern mittels Ressourcenkrieg und der Destabilisierung von Regierungen keine Option der Geopolitik mehr zu sein scheint.

Erstmals veröffentlicht am 13. Juni 2017

Hillarys E-Mails sind wahrlich die Geschenke, die sie weitergeben. Während Frankreich die Befürworter der Resolution des UN-Sicherheitsrates anführte, die eine Flugverbotszone in Libyen schaffen sollte, behauptete es, sein Hauptanliegen sei der Schutz der libyschen Zivilbevölkerung Besorgnis, Sorge). Wie viele "Verschwörungstheoretiker" behaupten, war einer der wahren Gründe, nach Libyen zu reisen, Gaddafis geplanter Golddinar.

Eine der  3.000 E-Mails von Hillary Clinton, die am Silvesterabend vom US-Außenministerium veröffentlicht wurden (in denen  echte  Nachrichten verschickt werden, um still zu sterben), hat Beweise dafür erbracht, dass der Plan der NATO, Gaddafi zu stürzen, zunächst von ihrem Wunsch beflügelt wurde, die von Gold unterstützte afrikanische Währung zu vernichten und zweitens die libyschen Ölreserven.

Die fragliche E-Mail wurde von ihrer inoffiziellen Beraterin Sydney Blumenthal an Außenministerin Hillary Clinton mit dem Titel  „Frankreichs Kunde und Gaddafis Gold“ gesendet.

Aus dem  Foreign Policy Journal :

In der E-Mail wird der französische Präsident Nicholas Sarkozy als Anführer des Angriffs auf Libyen aus fünf Gründen genannt: um libysches Öl zu beschaffen, den französischen Einfluss in der Region zu sichern, Sarkozys Ansehen im Inland zu verbessern, die französische Militärmacht zu behaupten und Gaddafis Einfluss auf das, was ist, zu verhindern gilt als "frankophones Afrika".

Am erstaunlichsten ist der lange Abschnitt, in dem  die enorme Bedrohung beschrieben wird, die Gaddafis Gold- und Silberreserven für den französischen Franc (CFA), der als afrikanische Hauptwährung im Umlauf ist, mit schätzungsweise 143 Tonnen Gold und einer ähnlichen Menge Silber darstellen.

Und  hier ist der Abschnitt der E-Mail, der belegt, dass die NATO hintergründige Motive für die Zerstörung von Liby a hatte (UPDATE: Der Link wurde inzwischen beendet,  aber hier ist der Web-Cache ) [GR ebenfalls entfernt]:

Dieses Gold wurde vor der aktuellen Rebellion angesammelt und sollte zum Aufbau einer panafrikanischen Währung verwendet werden, die auf dem libyschen Golddinar basiert. Dieser Plan sollte den frankophonen afrikanischen Ländern eine Alternative zum französischen Franken (CFA) bieten.

(Quellenkommentar: Fachleuten zufolge wird diese Menge an Gold und Silber auf mehr als 7 Milliarden US-Dollar geschätzt.  Französische Geheimdienstoffiziere entdeckten diesen Plan kurz nach Beginn des aktuellen Aufstands und dies war einer der Faktoren, die die Entscheidung von Präsident Nicolas Sarkozy beeinflussten Frankreich zum Angriff auf Libyen:  Nach Angaben dieser Personen werden die Pläne von Sarkozy von folgenden Themen bestimmt: 

Der Wunsch, einen größeren Anteil an der libyschen Ölproduktion zu gewinnen,

     b. Erhöhung des französischen Einflusses in Nordafrika, 

     c. Verbesserung seiner innenpolitischen Situation in Frankreich, 

     d. Dem französischen Militär die Möglichkeit zu geben, seine Position in der Welt zu behaupten, 

     e. Die Besorgnis seiner Berater über Gaddafis langfristige Pläne zur Ablösung Frankreichs als dominierende Macht im frankophonen Afrika ansprechen )

Zweites Update: siehe  https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/6528   (Screenshot unten)

 

Ergo, sobald die französischen Geheimdienste Gaddafis Dinarpläne entdeckten, beschlossen sie, die Kampagne gegen ihn anzuführen, da sie genügend gute Gründe gesammelt hatten, die Kampagne zu übernehmen.

Leider hatte Gaddafi zuvor Europa gewarnt  (in einem "prophetischen" Telefongespräch mit Blair), dass sein Sturz den Aufstieg des islamischen Extremismus im Westen auslösen würde . Eine Warnung, die unbeachtet bleiben würde; Was gibt es für ein paar Leben in Frankreich und Libyen, wenn das größere Ziel die Taschen der Politiker und der Elite doch so viel besser füllt?

Ausgewähltes Bild: Sheep Media

Die Grünen haben in dieser Woche mal wieder ein Meisterstück der politischen Kommunikation vorgelegt. Allen in der Partei ist klar, dass sie vor dem nächsten Wahlkampf einen Kanzlerkandidaten benennen, wenn die Umfragewerte so gut bleiben. Gleichzeitig lobt Robert Habeck die Doppelspitze über den Klee. Das neue Verständnis von Führung sei, dass „nicht einer der große Zampano ist“, sagt er.

cropped-Podiumsdiskussion-Elternverantwortung

Deutschland

Liebe Eltern, Großeltern und Familienunterstützer!

Das, worum ich Sie heute bitte, gehört zum Wichtigsten und Dringendsten der letzten 20 Jahre, seit ich politisch aktiv für Eltern, Familie und Kinder kämpfe. Es geht jetzt um alles. Es geht um die Rechtsbeziehung zwischen Eltern, Kindern und Staat. Es geht um das Recht der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder (Art. 6 GG). Diesem natürlichen Elternrecht droht jetzt die Abschaffung.

Das Narrativ einer demokratischen Gesellschaft, vergewaltigt durch eine Bande unfähiger Politiker vereint unter dem Arbeitstitel „Bundesrepublik Deutschland“ könnte demnächst Geschichte sein.
Den gordischen Knoten zu zerschlagen, der aus nicht ratifizierten und kriminellen Verträgen, einem auf links gedrehten Parteiensystem besteht, das seinen unehrenhaften Anfang mit dem Verrat an dem deutschen Volk, durch die SPD begann  und sich bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt in dem futuristischen Kommunismus/Faschismus der EU, sich wie ein Geschwür über ganz Europa ausgebreitet hat, wird mit einem Hieb möglich sein.

Deutschland wird einer harten Prüfung unterzogen. 100 Jahre lang haben selbstherrliche Finanzterroristen das Deutsche Reich in den Dreck gezogen,  es zum Spielball opportunistischer Freaks diversen ideologischen Fantasiewelten ausgeliefert. Sie haben unser Land ausgeplündert und versuchen stetig den grünen Teletubbi-Standard IQ 90 durchzusetzen. Was auch unter den Parteimitgliedern in Deutschland geglückt zu sein scheint.

Seit über 20 Jahren wird der US-Regierung vorgeworfen, keine wirkliche Strategie im Nahen Osten zu verfolgen und lediglich Lippenbekenntnisse zur Zweistaatenlösung abgegeben zu haben. Die Trump-Administration hat aber eine klare Vorstellung davon, wie der jahrhundertelange Konflikt beendet werden soll.

Bertolt Brecht_Bundesarchiv, Bild 183-W0409-300 / Kolbe, Jörg / CC-BY-SA 3.0

Feuilleton

Während unseres Morgenspaziergangs im Tiergarten erfuhr ich von meinem Sohn, dass er in seiner Freizeit „Tod in Venedig" von Thomas Mann gelesen hatte. ,Für einen 15jährigen etwas früh, sich mit Altern und Sterben zu beschäftigen', dachte ich. Doch als er mir von seinen Erkenntnissen und Einsichten erzählte, erinnerte er mich gleichzeitig daran, welche Bedeutung die Begegnung mit großer Literatur haben kann. „Das könntet ihr doch in Deutsch lesen!" „Ha", rief er, „weißt du, was wir lesen? ,Galilei' von Brecht!" „Was ist denn so schlimm daran?", fragte ich. „Du kannst den Schwachsinn ja mal lesen, dann weißt du es", schlug er vor.

Hierzulande gilt das Grundgesetz als das Allerheiligste, welches auch gerne als die Verfassung für die Bundesrepublik Deutschland bezeichnet wird. Man bekommt oft feuchte Augen beim Lesen dieser Schönschrift aus dem Nachlass der alliierten Siegermächte, manchmal vor Rührung und wenn man nicht aufpasst vor Totlachen, siehe Präambel. Willy Brandt wählte seinerzeit die folgende Formulierung: "Dieses Grundgesetz haben uns die Amerikaner, um es vorsichtig zu sagen, anempfohlen. Man könnte auch sagen, auferlegt."

In einem gestrigen Telefonat erzählte mir ein Kollege von einem zwölfjährigen Jungen, der seinen Vater die Tage angezeigt hatte. Später sendete mein Kollege noch ein PDF mit dem Titel „Das Recht des Kindes auf gewaltfreie Erziehung gemäß § 1631 BGB Abs. 2“. Daraus zunächst ein Auszug aus der Einleitung vom Verfasser Jörg Edinger: „Die besorgniserregende Zunahme der Kinder- und Jugendkriminalität war Dauerthema in den Medien. … …neu auftretenden Gewaltexzessen der Kinder und Jugendlichen… …die Politik nahm sich dem Thema an… …Hauptdiskussionspunkt im Wahlkampf. Kinder und Jugendliche, die ihre Mitschüler quälen… …zog das Interesse der Öffentlichkeit auf sich.

Video

Der Menschenfreund George Soros und der Etikettenschwindel seiner NGOs


Wetter

Please provide full credentials information

Top Stories

Grid List

Der Umbau des CR-10 zu einem Standalone 3D-Drucker

Bei der Eröffnung versprachen die Betreiber den Anbruch einer neuen Steinzeit. (Bild: Siemens Gamesa)

Tech

30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

Der fehlende internationale Ansprechpartner der indigenen Deutschen, wirkt sich als fatales Defizit in der Umsetzung der politischen Neugestaltung der BRD-Verwaltung aus.

Hier mal eine lustige Geschichte von einem Selbstversuch.....Kaltwachsstreifen, da öffnen sich die Poren nicht und dann die Überwindung sich selbst weh zu tun! Besser ihr kommt zu uns. Just RELAX and WAX!

Upcoming Events