Motoren-Entwickler Friedrich Indra: Elektroautos ein gefährlicher Irrweg

Bild: Ron of the Desert / CC BY-ND 2.0

Tech
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

von Ecomento. Der Motoren-Entwickler Friedrich Indra, einst für Audi und General Motors tätig und seit 2005 pensioniert, hält die Elektromobilität für einen gefährlichen Irrweg. In einem Interview mit Focus Online sagte er, das Elektroauto löse „kein einziges Umweltproblem“ und leiste „keinen Beitrag zum Klimaschutz“. Dass Elektroautos CO2-frei seien, sei „eine absurde These“.

Indra zitiert eine Untersuchung von Professor Spicha, „derzufolge bei einer CO2-Well-to-Wheel-Betrachtung das Elektroauto in Deutschland um den Faktor 1,6 schlechter ist als Verbrenner. In Österreich ist es immerhin nur um den Faktor 1,3 schlechter, weil wir viel Wasserkraft nutzen“. In China hingegen sei es vier bis fünf mal schlechter. Und Indra redet „hier über den Verbrauch und noch nicht einmal über die riesigen Energiemengen, die bei der Herstellung der Batterien benötigt werden und mit denen ein normales Auto etwa 30.000 Kilometer weit käme“. Hinzu komme „noch das Thema Recycling“; niemand könne „diese wertvollen Stoffe ausreichend recyceln“.

weiterlesen

Bild: Pixabay