Abstimmung über das Masernschutzgesetz - Die Faschisten der BRD-Verwaltung greifen jetzt nach den Kindern

Deutschland
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Es ist unglaublich, mit welch krimineller Energie die Mitglieder des Bundestags den Zugriff auf das Selbstbestimmungsrecht vorantreiben. Erstaunlich ist dabei, daß alle Akteure, die jetzt für das Zwangsimpfen abstimmen, anscheinend ihre politische Immunität überschätzen. Das Ignorieren der Militärgesetze führt zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Platz in der 1.Reihe vor einem Militärtribunal - Nürnberg 2.0 läßt grüßen. Der Verrat am eigenen Volk, die vorsätzliche Körperverletzung und die Feigheit vor einem totalitären Parteiapparat könnten dann eine durchschlagende Wirkung erzielen.

JEDER, ausnahmslos alle Namen sind bekannt, und es wird akribisch festgehalten, wer von den Gesinnungsterroristen das Gesetz umsetzt. Das ist wirklich nicht als Drohung auszulegen, es ist ein Versprechen.

Der Bundestag debattiert am Donnerstag, 14. November 2019, abschließend über einen Entwurf der Bundesregierung für ein Masernschutzgesetz (19/13452). Für die Diskussion vor der Abstimmung steht eine Stunde zur Verfügung. Der Gesundheitsausschuss hat dazu eine Beschlussempfehlung angekündigt. Ebenfalls abschließend beraten wird über einen Antrag der FDP mit dem Titel „Impfquoten wirksam erhöhen – Infektionskrankheiten ausrotten“ (19/14061). Hierzu wird der Gesundheitsausschuss eine Beschlussempfehlung vorlegen. Die dritte Vorlage, mit der sich das Parlament im Rahmen der Debatte abschließend befasst, ist ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit dem Titel „Masern und andere Infektionskrankheiten jetzt eliminieren – Solidarität und Vernunft fördern, Impfquoten nachhaltig steigern“ (19/9960). Auch zur Abstimmung über diese Vorlage wird eine Beschlussempfehlung des Gesundheitsausschusses erwartet.
Gesetzentwurf der Bundesregierung
Mit einer Impfpflicht für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen will die Bundesregierung die Masern effektiver bekämpfen. Der Gesetzentwurf sieht deshalb einen verpflichtenden Impfschutz gegen die hochansteckende Virusinfektion in Kitas, Schulen und der Kindertagespflege vor. Vor der Aufnahme in solche Gemeinschaftseinrichtungen müssen alle Kinder künftig nachweisen, dass sie wirksam gegen Masern geimpft worden sind. Auch Mitarbeiter solcher Einrichtungen sowie medizinisches Personal müssen einen vollständigen Impfschutz nachweisen. Die Masern-Impfung entfaltet ihre volle Schutzwirkung nach zwei Impfdosen.“  Quelle Bundesregierung

Das aktuelle Geplänkel der „demokratischen“ Polit-Kaste hat schon lange nichts mehr mit der Führung eines Staates zu tun, auch nicht mit dem einer ordentlichen Verwaltung. Ein Haufen opportunistischer Gesellschaftsversager, die ihre Existenz ausschließlich in einem ständig sich verstärkenden totalitären System halten können, sind das Problem von Erwachsenen, die sich wehren können.

Die Zwangsimpfung ist dagegen ein direkter Angriff auf die Schutzbedürftigsten unserer Gesellschaft, ein Angriff auf die Familie, die Gesundheit und Unversehrheit unserer Kinder.
Dieser entartete sozialistische Sauhaufen hat das Verwaltungsrecht den ideologischen links-faschistischen Bedingungen angepaßt, um eine Legitimität der daraus resultierenden Maßnahmen gegen die Impfgegner vorzutäuschen.
Die perfide Vorgehensweise wurde durch VOLLDRAHT in der Artikelserie „Jugendamt-„ von A-KZ detalliert dokumentiert.

Das Muster ist immer gleich. Das Gesundheitsamt/Gemeinde schickt ein Angebot zur freiwilligen Leistung der Vorsorgeuntersuchung (Impfung). Eine gesetzlich verpflichtende Annahme besteht nicht. Das Recht der Eltern, dieses Angebot freundlich, aber bestimmt abzulehnen, führt dazu, daß ein interner Verwaltungsvorgang ausgelöst wird, indem das Gesundheitsamt (Schule), das Jugendamt über die Nichtannahme informiert wird.
Die parteipolitische Vorgabe zur Vorsorgeuntersuchung (Impfzwang) löst jetzt einen Ermessensfehlgebrauch des Jugendamts aus, der einem Euthanasieprogramm gleicht. Das Ignorieren der begründeten elterlichen Vorbehalte erwirkt die Kriminalisierung der sich wehrenden Eltern, wobei die Drohkulisse des Kindesentzugs aufgebaut wird.

Entweder die Eltern brechen aus Sorge um ihre Kinder ein oder verzweifelte Eltern neutralisieren die Sachbearbeiter zum Schutz der Kinder (Es soll vorgekommen sein, das ein verzweifelter Vater die Spritze in den impfenden Arzt rammte).

Das resultiert aus dem Fakt, daß ein Rechtsstillstand in der BRD-Verwaltung eingetreten ist, der den Eltern ein legitimes und funktionierendes  Rechtssystem vorgaukelt, indem die Eltern von Anfang an chanchenlos sind. Auf die Umstände der Juristischen Person vs. Natürliche Person, und daß Abgeordnete direkt ins Richteramt gewählt werden können, möchte ich nur hinweisen.

Im ersten Fall wird die Vorsorgeuntersuchung (Impfung) durchgeführt, im zweiten Fall werden die Kinder aus der Familie entfernt und dann die Vorsorgeuntersuchung (Impfung) durchgeführt.
Wohlgemerkt, es besteht keine gesetzliche Grundlage, daß dieses Angebot zur Vorsorgeuntersuchung (Impfung) angenommen werden muß. Erst der interne Verwaltungsakt Gesundheitsamt > Jugendamt  ermöglicht, daß der gesetzliche Vorrang ausgehebelt werden kann, um eine ansatzlose Ermessensüberschreitung durchzusetzen.

Es ist festzustellen, daß das Jugendamt per Generalverdacht und ohne konkrete Fakten gegen Eltern rein individuelle (subjektive) Anhaltspunkte vorträgt, die eine Rechtsunsicherheit und Willkür darstellen. Das ist keine Grundlage für polizeiliche oder strafbehördliche Ermittlungen in einem Rechtsstaat.

Vergleichen Sie meine Aussage mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung
„Mit einer Impfpflicht für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen will die Bundesregierung die Masern effektiver bekämpfen. Der Gesetzentwurf sieht deshalb einen verpflichtenden Impfschutz gegen die hochansteckende Virusinfektion in Kitas, Schulen und der Kindertagespflege vor. Vor der Aufnahme in solche Gemeinschaftseinrichtungen müssen alle Kinder künftig nachweisen, dass sie wirksam gegen Masern geimpft worden sind. Auch Mitarbeiter solcher Einrichtungen sowie medizinisches Personal müssen einen vollständigen Impfschutz nachweisen. Die Masern-Impfung entfaltet ihre volle Schutzwirkung nach zwei Impfdosen.“

Ignorieren Sie den Propagandamüll der medizinischen Aussagen. Die direkte Impflicht wird nicht zum Gesetz beschlossen. Nur die gesetzlich verpflichtende Impfung für die Aufnahme und das Arbeiten in Kitas, Schulen und der Kindertagespflege ist Bestandteil des Gesetzentwurfs.

Das führt zwangsläufig zu dem o.g. Handlungsmuster, da über die Schulpflicht jedes Kind erfasst wird. Sie sind verpflichtet, Ihr Kind zur Schule zu schicken! Wie sollen Sie das tun, wenn Sie das Kind nicht abspritzen lassen wollen - und jetzt schlägt das Jugendamt mit abgestuften Maßnahmen zu.

In den Kitas und Kindertagespflegen stehen in den meisten Fällen die Arbeitsverhältnisse zur Disposition.

Wie entscheiden Sie sich - Schützen Sie Ihre Kinder vor dem Abspritzen mit Sondermüll oder wählen Sie Ihren Arbeitsplatz?

Könnten die Mütter ihre Kinder zu Hause beaufsichtigen, gäbe es das Problem nicht. Warum die Frau unbedingt in der Prägungsphase der Kinder, diese der parteipolitischen Indoktrinierung einer pädophilen genderverseuchten Institution überlassen will (muß), könnte zu spannenden Diskussionen in der Familie führen.

Für die in den Gemeinschaftseinrichtungen arbeitenden, steht nur der Arbeitsplatz zur Disposition.

Ups, eventuell wäre da noch eine Kleinigkeit anzumerken. Wo ist Ihre Schmerzgrenze, was wollen Sie sich denn alles einspritzen lassen, um Ihren Arbeitsplatz halten zu können? Nach der 2-, 3-, 4-, 5- ... 8-fach Impfung kommt die Auffrischung und dann noch gegen Schnupfen (könnte ja hochansteckend, tödlich sein). Haben Sie schon die HPV-Impfung für Erwachsene bekommen, ein unbedinges Muß in der heutigen Zeit der Impfaufklärung.

Wie schaut es mit der Impfung gegen Hepatitis A und B aus? Die haben Sie schon, na dann freuen Sie sich, da kommt noch der Nachschlag.
HCV-Impfung prinzipiell möglich ist. Bereits 1994 konnte gezeigt werden, dass ein Impfstoff, basierend auf dem viralen Hüllprotein, zu einer Ausbildung von HCV-spezifischen Antikörpern bei Schimpansen führt. 5 von 7 geimpften Schimpansen konnten so erfolgreich vor einer HCV-Infektion geschützt werden. Die übrigen beiden Tiere bildeten nur geringe Antikörpertiter nach der Impfung aus und entwickelten eine chronische Infektion. […]
Diese Beobachtungen dienen als Grundlage für die Entwicklung einer prophylaktischen Impfung, die folglich idealerweise eine nachhaltige CD4- und CD8-T-Zell-Antwort sowie die Ausbildung neutralisierender Antikörper bewirken müsste“ Quelle: Ärzteblatt

Für Menschen, die noch klare Bilder sehen können, sollte langsam deutlich werden, welches ideologische und betriebswirtschaftliche Konzept dahintersteckt.

Und weiter geht es in der ethisch moralischen Abwärtsspirale einer gleichgeschalteten Gesellschaft.
„Der Gesetzentwurf sieht ferner vor, dass gegen Eltern, die ihre in Gemeinschaftseinrichtungen betreuten Kinder nicht impfen lassen, ein Bußgeld in Höhe von bis zu 2.500 Euro verhängt werden kann. Auch gegen Kindertagesstätten kann ein Bußgeld ergehen, wenn nicht geimpfte Kinder betreut werden.“

Wie oft wollen (können) Sie also den Ablaßhandel bedienen, wobei Sie nicht vergessen dürfen, daß Sie sich damit nicht freikaufen, nur die Frist verlängern, bis Sie sich unterwerfen - verschuldet und entrechtet.

Selbstverständlich werden die Zahlungsaufforderungen NICHT unterschrieben sein und die Summen stehen in geschlossenen Kästchen (4 Corner Rule).

Fragen Sie sich eigentlich nie, warum zu den Summen in den Kästchen keine Währung zugewiesen wird? Das gleiche gilt für eingeforderte Steuerzahlungen.

Damit das auch sitzt:
Es besteht keine gesetzliche Grundlage, daß dieses Angebot zur Vorsorgeuntersuchung (Impfung) angenommen werden muß. Erst der interne Verwaltungsakt Gesundheitsamt > Jugendamt  ermöglicht es, daß der gesetzliche Vorrang ausgehebelt werden kann, um eine ansatzlose Ermessensüberschreitung durchzusetzen.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, daß ich überhaupt nichts gegen das Impfen habe. Jeder soll das Zeug einpfeiffen, wozu er Lust hat. Es ist die eigene Entscheidung und je mehr Bekloppte sich spritzen lassen, je schneller greift die natürliche Selektion. Blöd stirbt schneller und nervt nicht den Rest der Gesellschaft.

Hinweis

Für das Gebiet des Großherzogthum Mecklenburg-Strelitz und des Großherzogthum Mecklenburg-Schwerin und des Großherzogthum Pommern (Ex-Mecklenburg-Vorpommern) obliegt mit der parlamentarischen Monarchie die Entscheidung zur Impfung ohne institutionelle Vorgaben bei den Eltern.


Stoppt den Kindesmissbrauch


VOLLDRAHT – mehr als nur Informationen