Top Stories

Grid List

PARIS, Frankreich - Wie aus der Clover Chronicle berichtet, zeigen beunruhigende Aufnahmen aus Frankreich nun, dass sich zurückziehende Demonstranten von der französischen Polizei in den Kopf geschossen werden.
 
 
Das Filmmaterial, das vom britischen Journalisten Mark Braithwaite hochgeladen wurde, ist sehr beunruhigend: Man sieht deutlich unbewaffnete Demonstranten der Gelben Weste, die sich zurückziehen, während sie von der französischen Polizei beschossen werden, von denen einer einen Kopfschuss auf einen unbewaffneten, sich zurückziehenden Demonstranten schießt:
Viele Berichte aus Frankreich deuten inzwischen darauf hin, dass diese "Polizeibeamten" keine französischen Gendarmen sind, sondern tatsächlich deutsche / EU-Streitkräfte, die vom Macron-Regime eingestellt wurden, um ihre totalitären Gesetze durchzusetzen und gegen die Demonstranten vorzugehen Streben nach einer Senkung der Steuern und einer Verringerung der Nettomigration, die ihren Wohlfahrtsstaat leidet, und die Löhne der französischen Bürger senken, so dass ehrliche, fleißige Franzosen ihre Familien nicht ernähren können.
 


Linke sprechende Köpfe behaupten, dass der angebliche Yellow Vest Bank Run keine wirklichen Auswirkungen auf die Banken haben wird: Wenn dies jedoch der Fall wäre, hätte das französische Regime keinen Grund, deutsche / EU-Söldner anzuheuern und sie als Gendarmen anzuziehen, um die Franzosen zu unterdrücken Bürger

Diese Theorie, dass die "Polizei" keine Gendarmen, sondern deutsche / EU-Söldner sind, ist sinnvoll, wenn man bedenkt, dass die "Polizei" angeblich weniger tödliche Gummigeschosse einsetzt, jedoch direkt auf die Demonstrantenköpfe schießt in ihren Augen. Während Gummigeschosse technisch weniger tödlich sind, kann ein direkter Kopfschuss jemanden töten. Ein gut ausgebildeter deutscher / EU-Soldat würde dies sicherlich wissen, und es scheint, als würden sie dieses Wissen voll nutzen. Außerdem gibt es keinen Grund, auf einen unbewaffneten Demonstranten zu schießen, der sich gerade im Rückzug befindet, außer, sie zu beschädigen, sie zu demoralisieren und zu versuchen, ihren Geist zu brechen.

Machen Sie keinen Fehler, Franzose: Diese "Eliten" werden nicht gut für Sie sein. Sie würden dich lieber tot sehen als dich erhoben zu haben. Sie sind bereit, dich selbst zu töten, um deine Agenda zu zerstören.
 
Übersetzt aus Dailycrusader
Bild: Dailycrusader

Trotz der Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes im vergangen Dezember steigt Brasilien aus dem breit angelegten Umvolkungsexperiment der Vereinigten Nationen aus. Der neue Staatspräsident Bolsonaro macht klar, was für sein Land wichtig ist und was nicht.

Erstveröffentlichung auf VOLLDRAHT 10.09.2016 Die weltweit geführten Kriege sind in vielen Fällen, ein Ergebnis der geopolitischen Strategien der USA. Eins der brutalsten Massaker, mit bis zu 3,5 Millionen Toten wurde 1965 in Indonesien initiiert.

Präsident Donald Trump hat versprochen, die Vereinten Nationen daran zu hindern, eine "One World Government" zu bilden.

STAATSSTREICH PER 'VERTRAG VON AACHEN'  Die EU zerbricht. Macron und Merkel spannten nun mit dem skandalösen "Vertrag von Aachen" ein Auffangnetz in Form eines alternativen französisch-deutschen Superstaats. Dr. Eike Hammer, Vorstand des Mittelstandsinstituts Niedersachsen, analysiert knallhart objektiv: durch Unterstellung von Einheiten der Bundeswehr, die laut Grundgesetz eine Parlamentsarmee ist, unter französisches Kommando soll der Parlamentsvorbehalt des Bundestags ins Leere laufen.

"Aufbruch deutscher Patrioten" heißt die neue Partei, die vergangene Woche von dem ehemaligen AfD-Politiker André Poggenburg aus Sachsens-Anhalt gegründet worden ist. Am Mittwoch hat sich diese Partei erstmals vorgestellt - in Sachsen bei einem Neujahrsempfang.

Die deutsche Industrie, speziell die Kfz-Branche wird sukzessive demontiert und ins Ausland verkauft. Die Rumpf ist dann nicht mehr Überlebensfähig und wird sich auf andere Industriezweige verteilen.

China macht derzeit alles richtig und ist auf dem besten Weg, zur führenden Macht des 21.Jahrhunderts zu werden.

Das britische Empire schuf gezielt eine Legende, die alle Konkurrenten täuschte und auch zum Evangelium der Verschwörungsliteratur wurde: Die Legende von den kleinen Ghetto-Krämern aus Frankfurt, die sich ungestört unerhörte Vermögen aufbauen konnten und zwei Generationen später teurere Paläste bauten als der Hochadel.

Mit Demagogie und Stigmatisisierungen wollen die Eliten den Diskurs beherrschen und die öffentliche Meinung kontrollieren. Jens Lehrich und Florian Ernst Kirner im Gespräch mit Moshe Zuckermann.

 Ziemlich neu geboren ist es, das Sprichwort um die zuletzt sterbende, gute Hoffnung.

Top Stories

Grid List

Eine präzisionsgelenkte Schusswaffe (PGF) ist ein umfassendes, speziell entwickeltes Waffensystem, das die gleiche Technologie zur Ortung und Feuerleittechnik nutzt, die in modernen Kampfjets zum Einsatz kommt.
Die Lieferzeiten sind sehr lang. Aber keine Sorge, wir bekommen die in Deutschland per IS geliefert. Die Zielscheiben sind wir, aber was ist schon perfekt?
 
Das TrackingPoint PGF-System ist das erste und einzige System für Waffeoptik, das die fortschrittliche Technologie bietet, die die Abgabe von Kampfmitteln steuert. Dieses als TriggerLink bekannte Feuerlöschsystem beseitigt praktisch menschliche Fehler, die durch Fehlanpassung, falsche Einstellung und Jitter des zentralen Nervensystems verursacht werden.
 
Wie genau?
Elite-Schützen, die die präzisesten Gewehre, Optiken, Entfernungsmesser und Munition von heute verwenden, können Schüsse in einem Abstand von weniger als 10 cm von ihrem Zielpunkt auf 900 m zusammenfassen. Mit einer TrackingPoint-Schusswaffe treffen Ihre Schüsse im Umkreis von 1 cm um Ihren Zielpunkt auf 900 m. Eine qualitativ hochwertige Schusswaffe, die mit der TrackingPoint-Optik und der Abzugstechnologie ausgestattet ist, bietet Jägern und Schützen mit großer Reichweite die Werkzeuge, die sie benötigen, um so genau wie ein selbstgeborener, hart erarbeiteter Elite-Schütze zu sein. Mit einem TrackingPoint-System können Jäger, die nicht in der Lage sind, die Zeit und die Ressourcen aufzubringen, die erforderlich sind, um ein so hohes Niveau an Fähigkeiten zu erreichen, Träume von einer Trophäenjagd Wirklichkeit werden lassen.

Herstellerseite >>> Trackingpoint
Bild: Screenshot
 
Das TrackingPoint-System 

Zu viel Nitrat im Boden: Die Freilandhaltungsanlagen in Brandenburg verstoßen laut BUND gegen das deutsche Bodenschutzgesetz. Der Naturschutzverband sieht das Grundwasser gefährdet – und fordert schärfere Genehmigungsverfahren.

Seit 1918 hat kein Deutscher die Bereitschaft zum einem staatlichen Friedensvertrag  zum ersten Weltkrieg in die Wege geleitet. Warum erst jetzt, die Frage können wir nicht beantworten. HIER EINIGE INFORMATIONEN ZU DEM THEMA. Der Souverän ist die Reststaatlichkeit in unserem Ländern. Er kann - weil die Treuhand die Gebietskörperschaften aufgegeben hat - Gemeinden aus dem Vertrag nehmen und die Staatlichkeit repräsentieren. Die sogenannten Städte und Gemeinden sind heute im Handelsrecht.

Ein Friedensvertrag ist kein Schuldanerkenntnis, sondern die vertragliche Beendigung eines Krieges im Staatsrecht.. Siehe auchFriedensverträge zum 30 jährigen Krieg 1648, Französisch / Deutscher Krieg 1871, Wiener Kongress 1814 / 1815 und der Friedensvertrag von Brest Litowsk von 1918.

Das wir besetztes Gebiet sind sollte mittlerweile jedem bewusst sein.

  1. Überleitungsvertrag von 1954 – heute noch gültig ! Dies hat die BRD bestätigt. Seite 106 in unserem Buch
  2. Besatzungskosten im Grundgesetz – steht immer noch dort!
  3. Landes“verfassung“ von Hessen Art. 159 [Besatzungsrecht] –gilt bis heute!
  4. Fortsetzung der Vereinigten Wirtschaftsgebiete (Besatzungszonen) steht noch immer im GG.!
  5. HLKO im Gebiet der BRD noch gültig. Dies hat die BRD schriftlich bestätigt.

Seite: 10 in unserem Buch

Dazu unser Buch: http://www.gemeinde-neuhaus.de/buch.htm


Aber siehe Folgendes: Wir sollten unsere Geschichte kennen!

Haben wir überhaupt eine Staatsangehörigkeit?

AuslG-VwV: “Ausländergesetz” vom 28. 04. 1965:

“1.2.1 Ausländer ist jede natürliche Person, die weder die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt noch als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling im Gebiet des Deutschen Reiches nach dem Stand vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat (Deutsche ohne deutsche Staatsangehörigkeit) oder diesen Status durch Abstammung oder - bis 31. März 1953 - durch Eheschließung erworben hat.”

“1.2.3.1 Deutsche, die zugleich eine oder mehrere fremde Staatsangehörigkeiten besitzen, sind keine Ausländer i.S.d. Ausländergesetzes (inländischer Mehrstaater). Bestehen Zweifel, ob jemand Deutscher ist, obliegt die Klärung der Staatsangehörigkeitsbehörde. Bis zur Klärung ist er als Ausländer zu behandeln. Beruft sich ein Ausländer darauf, Deutscher zu sein, hat er dies gemäß § 70 Abs. 1 nachzuweisen (z. B. durch Staatsangehörigkeitsurkunde).”

Man könnte den Eindruck gewinnen, daß strategisches Denken seit über 100 Jahren nicht mehr zu den größten Tugenden der Deutschen zählt. Der erste Weltkrieg war geplant, (die Fortsetzung des ersten Weltkrieges (der sogenannte zweite Weltkrieg) ist durch den Versailler Vertrag zumindest exakt vorbereitet. Jetzt läuft die dritte Welle - der sogenannte - Kalergi-Europa-Plan von 1923.

Die nächste Frage ist jetzt: Warum ist das seit 1919 möglich?

Die Macher im Hintergrund halten sich an die Verträge! Sie halten sich an die Haager Landkriegsordnung von 1913 (HLKO) und die Genfer Konventionen, die UNO Carter, die Menschenrechte und die EU-Verträge (Eurobürger).

Die Verträge gelten nur für Staatsangehörige !!! Nicht für Staatenlose !!!

Also nehmen sie uns die Staatsangehörigkeit. Das geschah bereits ab 1919 (es hieß nicht mehr Kgr. Preußen sondern Freistaat Preußen), 1934 / 1935 durch das sogenannte Staatsangehörigkeitsgesetz / Reichsbürgergesetz und die BRD (StAG).

Man beachte: Länder bedeutet nicht Staat. Beispielsweise sind die sogenannten Freistaaten (wie Freistaat Preußen, Freistaat Bayern) nur Länder ohne staatliche Legitimation.

Im RuStAG § 1 von 1913 steht: "Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat (§§ 3 bis 32) oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§§ 33 bis 35) besitzt."

Die Weimarer Republik und Hitler haben die Bundesstaatsangehörigkeit abgeschafft. Wir hatten damit nur noch die Reichsangehörigkeit. Deshalb stand bis ca. 1990 in den Ausweisen: "Der Inhaber dieses Ausweises ist Deutscher" (Deutscher ist ….. RuStAG von 1913). Danach wurde auch der Rest des Bezuges auf unsere Abstammung von der BRD zerstört.

(Siehe unser Buch - vom RuStAG zum StAG siehe Seite: www.gemeinde-neuhaus.de).

Durch die Taten der Weimarer Republik und eines Herrn Hitler konnten damit, nach den Verträgen, die deutschen Söldner auf den Rheinwiesen dem Tod preis gegeben werden. Die Städte konnten bombardiert werden. Dresden wurde möglich. Die Vertreibung wurde möglich!

Ab 5.2.1934 wurde - durch das sogenannte “Gleichschaltungsgesetz” (unter der Diktatur durch Adolf Hitler) - die alleinige sogenannte “Staatsangehörigkeit” namens “Deutsches Reich” eingeführt. Darin heißt es:

"Auf Grund des Artikels 5 des Gesetzes über den Neuaufbau des Reichs vom 30. Januar 1934 (RGBl. I. S. 75) wird Folgendes im § 1 verordnet:

(1) Die Staatsangehörigkeit in den deutschen Ländern fällt fort.*

(2) Es gibt nur noch eine deutsche „Staatsangehörigkeit" (Reichsangehörigkeit = Deutscher). "

Das sind juristische Kniffe. Aber für die Macher geht es nunmal um Verträge (strategisch über mehr als 100 Jahre versteht sich). Wenn die Bevölkerung es nicht versteht, dann geht sie eben unter. Das ist ihnen egal. Ob 1 Million, 10 Millionen oder 100 Millionen - es ist ihnen völlig egal.

"Die Verträge gelten nur für Staatsangehörige - Nicht für Staatenlose"

Am 15.07.1999 wurden unter der SPD-Regierung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder alle BRD-Angehörigen zu Kolonieangehörigen: "Deutscher ist, wer die [. . . ] unmittelbare Reichsangehörigkeit [. . . ] besitzt.“ * (siehe StAG).

Das Wort “unmittelbar” bedeutet Reichsangehörigkeit, während “mittelbar” die Angehörigkeit in einem Bundesstaat mit Bodenrecht meint. Seit dem 21.08.2002 heißt es: "Deutscher ist, wer die [. . . ] unmittelbare /*Reichs */ angehörigkeit [. . . ] besitzt.“ *

Damit sind alle Bundesbürger ab diesem Zeitpunkt staatenlos. Bei der Notation “/* */” scheint es sich juristisch um eine Ausklammerung zu handeln.

Am 08.10.2010 erfolgte der große Staatsstreich und die Reichsangehörigkeit (unmittelbare deutsche Staatsangehörigkeit) wurde gänzlich beseitigt. * Damit wurden alle Bundesbürger der Bundesrepublik Deutschland endgültig staatenlos! Der Bezug auf das letzte Staatsangehörigkeitsgesetz aus dem Jahre 1913 (RuStAG) wurde endgültig beseitigt. Hierbei handelt es sich um die Vorbereitung auf die Überführung in die sogenannte EU-Staatsbürgerschaft ohne echte Staatsangehörigkeit.

Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)

Spätestens seit dem Gesetz über die weitere Bereinigung von Bundesrecht vom 8. Dezember 2010 (BGBl 2010 Teil I Nr. 63, ausgegeben zu Bonn am 14. Dezember 2010, Artikel 2 Aufhebung des Gesetzes zur Regelung von Fragen der Staatsangehörigkeit (102-1) ist die Staatsangehörigkeit für die Bundesbürger ganz abgeschafft.

„Das Gesetz zur Regelung von Fragen der Staatsangehörigkeit in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 102-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 8. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1864) geändert worden ist“ Stand:Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 8.12.2010 I 1864 „Die Bedeutung der Begriffe „Reichs- und Staatsangehörigkeit“ im Sinne dieses Gesetzes hat sich geändert. An die Stelle der „Reichsangehörigkeit“ ist gem. § 1 V v. 5.2.1934 102-2, Art. 116 Abs. 1 GG 100-1 die deutsche Staatsangehörigkeit getreten.

Die die „Reichsangehörigkeit vermittelnde Staatsangehörigkeit in den Bundesstaaten – seit der Weimarer Verfassung in den deutschen Ländern – ist durch § 1 V v. 5.2.1934 beseitigt worden.“ *

Damit ist bewiesen, daß die Staatsangehörigkeit Königreich Preußen, seit der Weimarer Republik systematisch beseitigt worden ist. Jetzt ist die nächste strategische Überlegung von unserer Seite (wenn wir das alles wissen): Wie können wir uns jetzt verhalten um die Situation für unsere Länder und für die Bevölkerung zu verbessern ?

Jetzt können wir die mögliche Lösung ansprechen: Den Friedensvertrag zum WK I !!!

Nun zur VV die nicht in der Staatlichkeit ist:

An die Organisation verfassungsgebende Versammlung (VV) für Deutschland und an Alle die es angeht:

  • Deutschland ist kein Staat sondern eine geographische Region.
  • Deutschland ist laut der Besatzer (SHAEF-Vertrag von 1944):
  • „Deutschland ist das Deutsche Reich in den Grenzen vom 31.12.1937.“

Die BRD ist das DR in den Grenzen vom 31.12.1937 !!!

Eine „neue“ Verfassung würde uns die Staatsangehörigkeit unserer Völker kosten. DAS KÖNNEN SICH NUR UNSERE BESATZER AUSGEDACHT HABEN.

Sie beabsichtigen den Friedensvertrag zu verhindern. Abschließen kann diesen Friedensvertrag nach dem Völkerrecht nur das Deutsche (Kaiser) Reich vertreten durch die Bundesstaaten. Das wäre dann nicht mehr möglich. Einige leichtgläubige verfolgen dieses vernichtende Ziel.

Unsere Völker haben bereits Verfassungen. Preußen zum Beispiel die Verfassung von 1850. Diese Verfassung wurde mit Blut und Festungshaft gegen den König durchgesetzt. In Berlin sind am Blutsonntag viele für die Verfassung gestorben.

Im Raum Neuhaus ist folgendes überliefert: Im Februar 1849 wurde ein Vorfall bekannt. Auf dem Schloßplatz umdrängten begeisterte Bürger den Wagen des, aus politischer Haft entlassenen, Gerichtsreferendars Franz Löher. Er war ein Vorkämpfer für die Idee einer preußischen Verfassung von 1848/1850. Franz Löher wurde später für seine Verdienste um die neue Verfassung geadelt

und hieß fortan "Franz von Löher“. Ehren wir die Verdienste unserer Vorfahren.

Der Art. 10 der preußischen Verfassung besagt: „Der bürgerliche Tod und die Strafe der Vermögenseinziehung finden nicht statt.“

Wer vor dem Friedensvertrag eine „neue“ Verfassung verfolgt, der vernichtet unsere Völker, unser Land, unsere Staatsangehörigkeiten! Nach dem Friedensvertrag zum WK I sollten die Verfassungen an die heutige Zeit angepasst werden. Einfach den gesunden Menschenverstand benutzen!

"Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.“ Friedrich der Große (König von Preußen, 1712 – 1786)

Germania1270 vor 1 Jahr GG Art. 146 mit Komma und Verschnaufpause langsam mehrfach durchlesen, dann wirdfolgender Sinn zu verstehen sein. Dieses Grundgesetz gilt noch nicht, denn es wird erst gelten, wenn die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet wurde. Dies geschah noch nicht, da sonst dieser Text hinfällig wäre.

Nochmal lesen, um den Sinn wirklich zu verstehen. (Anmerkung der Redaktion)

"Dieses Grundgesetz gilt noch nicht, denn es wird erst gelten, wenn die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet wurde. Dies geschah noch nicht, da sonst dieser Text hinfällig wäre."

Die Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands beginnt mit dem Anschluß der ostdeutschen Gebiete und Elsaß-Lothringen. Weiter im Absatz: Verliert aber dann seine Gültigkeit an dem Tag, an dem ein Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossen worden ist. Juristisch muß zwischen „gegeben“ und „beschlossen“ eindeutig unterschieden werden und da die Macher des GG wußten, daß es mehrere Verfassungen gibt, wurde beschlossen verwendet und nicht gegeben. Somit sagt der "ungültige" Artikel 146 auch aus, daß wir eine Verfassung beschließen müßten, damit das Grundgesetz nicht mehr gültig wird. 

Von einer neuen Verfassung (das wäre dann die dritte) geben, steht nirgendwo etwas  geschrieben. Achtung auf Kleinigkeiten mit großer Wirkung „deutschen Volke und Deutschen Volke. Die echte Reichsverfassung von 1871, die Weimarer „Republik“-Verfassung oder die 1949er-Grundgesetz (unter Besatzungsmacht). Es kann nur eine beschlossen werden. 1871


Liebe Mitglieder der VV, mal ganz davon abgesehen, dass eine VV temporär, also zeitlich begrenzt und nicht über Jahre hinweg tätig ist und ihr weder vom Volk gewählt , noch berufen wurdet, beruft ihr euch auf das Völkerrecht. Das Völkerrecht hat einen Geltungsbereich, dieser ist eng verbunden mit einem Völkerrechtssubjekt. Wie ihr ja selber schreibt, ist die BRD nie als völkerrechtlicher Staat gegründet worden. Die BRD, seit 1995 nur noch "Bundesrepublik", ist eine Gebietsverwaltung mit Lizens der UN. Das letzte souveräne Völkerrechtssubjekt auf deutschen Boden war das Deutsche Reich von 1871-1918. Seit 1918 wird Deutschland (Gebiet) durchgehend von Firmenkonstrukten treuhänderisch verwaltet. Firmen agieren im Handelsrecht.

  • Das Handelsrecht kennt kein Völkerrecht.
  • Kein Völkerrecht - keine VV.

Von Denny Klemmer


Dieter256 vor 1 Monat

Ich habe lange der "VV" angehört, bis sich herausstellte, daß sie lediglich ein Verdienstmodell von Mr. Voßbruch und seinem Gefolge ist! Eine vom "Staat" geduldete krimienelle Vereinigung“, die in diesem Land niemals etwas ändern wird. Eine sehr beliebte Ausrede von Voßbruch, auf die Nachfrage, warum noch nicht gehandelt wurde, ist, daß die "... Sicherheitsstaffel noch kein grünes Licht gegeben hat....“. Zudem führt jede Handlung dieses Vereins immer wieder in die Rechtskreise des Vatikan! VV=VERFASSUNGSSCHMUTZ

Der Unterschied zwischen Staatenbund und Bundesstaat (einer staatsrechtlichen Staatenverbindung) ist, dass im Bundesstaat der Bund Inhaber der Souveränität ist, während im Staatenbund die einzelnen Staaten rechtlich und wirtschaftlich autonom sind, jedoch eine gemeinsame Union bilden. Das DR ist ein Bundesstaat mit einer staatsrechtlichen Staatenverbindung. Auch die USA und die  Schweiz sind ein Bundesstaat. Diese Staatenbünde wurden allerdings ins Handelsrecht überführt. Die USA bereits seit 1871.

Bild: Pixabay

 

Der Begriff ländlicher Raum ist so vielschichtig, dass es für ihn nicht nur eine Definitionen gibt. Als Raumkategorie unterliegt er zudem einem kontinuierlichen Wandel, was nicht zu­letzt der zunehmenden Globalisierung geschuldet ist.
Ziel dieses Beitrages ist es, mehr Struktur in die oft undifferenzierten Diskussionen über den ländlichen Raum zu bringen. Die Verschiedenheit der Potenziale des ländlichen Raumes wird in der öffentlichen Auseinandersetzung oft ignoriert.
 
Es ist eben nicht richtig, im Kontext einer Analyse regionaler Bevölkerungstrends in Deutschland pauschal festzu­stellen, dass „... der ländliche Raum und der Osten (am stärksten) Bevölkerung verlieren.“
 
Enorme Produktivitätssteigerungen in der Landwirtschaft, verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten und gesunkene Transportkosten haben den wirtschaftlichen Wandel in ländlichen Räumen enorm forciert, sodass die Land- und Forstwirtschaft
als Arbeitgeber selbst in den ländlichen Räumen nur noch eine untergeordnete Rolle spielt und allenfalls über die Landnutzung prägend wirkt. Beetz (2007: 9f.) fasst die Besonderheiten des ländlichen Raumes so zusammen, dass diese „... per Definition dünner besiedelt sind und nicht in Agglomerationsräumen, häufig sogar weit von diesen entfernt liegen. Sie besitzen zudem andere Wirtschaftsverfassungen, Siedlungsstrukturen und Landnutzungen als städtische Räume, die sich auch in besonderen regionalkulturellen Prägungen widerspiegeln. Hinsichtlich der sozialen Beziehungen sind sie häufig durch überschaubarere, sozialstrukturell homogenere und multifunktionale Netzwerke geprägt.“
 
Bild: Pixabay

Aus Frankreich per Kurier: Die Fremdenlegion steht bereit. Sobald Macron Waffen gegen das Volk richten läßt, war das seine letzte Amtshandlung. / Die Aktualisierung erfolgt mit Nachrichteneingang.

Vor 20 Jahren wurde der Euro eingeführt. Für die Währungshüter gilt die Gemeinschaftswährung als Erfolgsmodell. Gegenüber Gold hat der Euro allerdings seit seinem Start um 75 Prozent abgewertet.

Am 1. Januar 1999 wurde der Euro als Verrechnungseinheit eingeführt. Nun feiert die europäische Gemeinschaftswährung 20-jähriges Jubiläum. Die Euro-Geldscheine und -Münzen wurden erst 2002 in Umlauf gebracht. In 23 Ländern ist der Euro heute offizielles Zahlungsmittel mit eigenen Euromünzen, darunter 19 EU-Mitglieder. Zuletzt trat Litauen der Euro-Gemeinschaft bei (2015).

Und im Zeitraum von 2010 bis mindestens 2012 erlebte der Euro bereits eine schwere Krise, in der die Mitgliedstaaten und die Europäische Zentralbank erhebliche Finanzmittel und Rettungsmechanismen bereitstellen mussten, um die Währung in seiner heutigen Form am Leben zu erhalten. Dazu gehörte auch der vielfache Bruch der bei der Gründung propagierten Stabilitätskriterien (Maastricht-Kriterien) durch diverse Mitgliedsländer. Quelle: Goldreporter

Upcoming Events

Advertisement